Jugend

 

 

Mit welchem Alter man in die Jugend fällt, kann ich nicht sagen. Auch hier wurden die 5. bis Ende 10. Klasse ohne Sitzen bleiben überstanden. Ich war bisher immer eine eigentlich gute Schülerin. Aber ich war keine Streberin. Ich war eine Steffi, die gut in der Schule war. Aber keine Streber-Steffi. Da waren ganz andere die Streber und Ökos. Ich passte irgendwie in keine Gruppe richtig rein. Weder bei den Strebern, noch bei den Coolen.


Nach der 10. Klasse ging es in den Integrierten Bildungsgang. Dies ist wie die normale Oberstufe, nur mit weniger Wahlmöglichkeiten der Fächer und einer Ausbildung zur Kaufmännischen Assistenz in Datenverarbeitung und Rechnungswesen. Das Ganze ging 4, statt 3 Jahre, und am Ende hat man halt sein Abi und diese Ausbildung. Leider ist diese Ausbildung so gut wie nichts wert. Nirgends anerkannt bzw. keiner kennt sie. Das haben die uns in der Schule aber erst ziemlich spät gesagt. Im Grunde war dieses eine Jahr Verlängerung Zeitverschwendung.


Die Oberstufe an sich war eigentlich ganz lustig. Die ersten zwei Jahre war ich auch noch richtig gut und habe noch gelernt und Hausaufgaben gemacht. Dann habe ich aber irgendwie immer weiter nachgelassen, bis ich eigentlich gar nichts mehr gemacht habe. Trotzphase? Ich weiß es nicht. Aber Hauptsache Abi in der Tasche, sagte ich mir danach. Und so schlecht ist der Notendurchschnitt mit 2,8 nun auch nicht. Ich finds ok. Ob ich das Abi aber überhaupt gebrauchen kann ist so eine andere Sache, die ich mich die letzten Jahre oft fragte.


Seit der Oberstufe hatte ich auch endlich mal Freunde/Innen, mit denen man Spaß hatte, mit denen man sich getroffen hatte, mit denen man was gemacht hatte. Zwar hatte man vor der Oberstufe innerhalb der Schule mit mir gesprochen und auch mal lustigen Unterricht gehabt, aber ausserhalb der Schule war ich irgendwie Luft für alle. Oberstufe mit meinen Freunden war schon eine tolle Zeit.


Ich glaube ab 17 1/2 habe ich erst angefangen Abends was mit Freunden zu machen und länger weg zu bleiben. Auch mal ne ganze Nacht. Meistens haben wir immer bei einem Freund Party gemacht (an den WE's natürlich) und gesoffen oder haben Videoabende gemacht oder Dart gespielt. Diese Zeit vermisste ich ne Weile nach dem Abi.


Einen Monat nach meinem 18. Geburtstag habe ich meinen Führerschein bekommen. Ich habe diesen ganzen Fahrschulkram mit einem Kumpel zusammen gemacht. Bis auf die Fahrstunden natürlich. Theorie war dann immer ganz lustig. Der Stoff dort war zwar langweilig, aber mit ihm war lustig. Sowieso war alles mit ihm meist lustig. Auch der Unterricht in der Schule immer. Mittlerweile haben wir seit ein paar Jahren keinen Kontakt mehr.


Mit 19 war ich das erste Mal in einer Disco. Obwohl ich älter bin als meine Schwester, war sie in sowas weiter als ich. Jedenfalls wollten sie, ihr damaliger Freund und eine damalige gemeinsame Freundin an dem Abend mal wieder in die Stammdisco und mir war, wie an vielen WE's, auch mal wieder langweilig. Sie haben mich dann alle kurzfristig dazu überredet mit zu kommen. Ich weiß zwar nicht wie sie es geschafft haben, weil ich sowas eigentlich nicht mochte wo hin zu gehen, wo viele junge Leute sind, aber sie haben es geschafft. Und es war ein geiler lustiger Abend. Ab da sind wir dann öfter Tanzen gewesen. Dies endete dann aber wegen Wegzugs meinerseits nach dem Abi.

 

 

 

© 2013 Copyright by Steffi-in-Kiel.de • Impressum

Steffi-in-Kiel.de